Kleine Reparaturen

Zurück Nach oben Weiter

die steirische Harmonika

Wie ist die Steirische zu reparieren?

Große Reparaturen können Sie immer beim Hersteller Ihrer Harmonika durchführen lassen. Eine Liste der Hersteller habe ich angefügt. Oder Sie gehen in eine Reparaturwerkstatt, auch da habe ich eine sehr unvollständige Liste angefügt. Weitere Reparaturwerkstätten für die Steirische trage ich gerne in dieser Liste ein.

Damit das doch etwas teure gute Stück lange hält, sollten Sie es auch gut behandeln. Darüber habe ich auf Fragen zur Steirischen Harmonika geschrieben.

Kleine Reparaturen, die Sie notfalls selbst machen können:

Lockere Balgnägel

Der Balg ist auf beiden Seiten mit Nägeln im Gehäuse befestigt. Sind diese Nägel zu locker und lassen Luft durch oder fallen sie gar beim Spielen heraus, das können Sie selbst beheben:

Nehmen Sie die Nägel heraus, schmieren sie mit heißem Kerzenwachs ein und drücken sie wieder in ihre Öffnung.

Die Melodietasten klopfen so laut

Unter jeder Taste gibt es ein Filzringerl, das dieses Klopfen verhindern soll. Offensichtlich ist es beschädigt oder verhärtet.

Einfache Abhilfe: Nehmen Sie ein kleines Gummiringerl, hängen es um den Hals der klopfenden Taste, dehnen es und wickeln es mehrmals herum, bis es nicht mehr sichtbar ist. Das Klopfen ist weg, so lange das Gummiringerl hält.

Eine Melodietaste hat sich ausgehängt

Das ist mir bereits passiert. Nach der Probe ließ ich die Harmonika auf der Bühne, anscheinend hat sie jemand ungut berührt. Wir saßen bereits auf der Bühne, ich hatte die Harmonika umgehängt, die Auftänzer bei diesem Volkstanzfest warteten auf ihren Auftritt. Beim ersten Probeakkord klang ein Ton mit, den ich nicht wollte, ich nahm das Verdeck herunter und sah die Bescherung, ein Tonhebel wackelte irgend wo hin, deckte jedenfalls das Loch nicht mehr ab, das er abdecken sollte.

Einfache Soforthilfe: Ich nahm ein Stück Klebeband und klebte das entsprechende Loch einfach ab, spielte den ganzen Tanzblock, allerdings ohne diesen einen Ton, er war nicht so wichtig. Und in der Pause reparierten wir das gute Stück ebenfalls selbst, in Ruhe. Nach mehreren Versuchen, ließ sich der ausgehängte Hebel einfach wieder einhängen und funktioniert bis heute.

Ein Melodieton spielt immer mit

Nehmen Sie das Verdeck herunter, bei meinen alten Harmonikas ging das mit Schraubenzieher, bei meinen neuen kann man die Abdeckung einfach herunternehmen. Sie sehen nun die Klappen, die beim Spiel über Hebel mit den Tasten geöffnet werden. Jede dieser Klappen sollte ein Loch ordentlich abdecken. Nun prüfen Sie, welche Klappe diesen Dauerton verursacht.

Es könnte sein, dass irgend ein Schmutzpartikel die ordnungsgemäße Abdeckung im Ruhezustand verhindert, entfernen Sie diesen Schmutz und der Fehler ist behoben.

Es könnte auch sein, dass der Hebel etwas ausgeleiert ist und sein Loch daher nicht ganz abdeckt. Vielleicht können Sie den Hebel wieder zurechtbiegen oder zurechtdrücken. Bei einer klapprigen Uralt-Harmonika habe ich auch schon die Klappen mit Stecknadeln in der richtige Lage fixiert, aber Vorsicht, dies soll die Bewegung des Hebels nur lenken, nicht behindern, denn sonst könnten Sie nicht mehr spielen.

Ein Melodieton spricht nicht ordnungsgemäß oder gar nicht an

Das liegt dann an der Zunge, auch die könnte durch Schmutzpartikel verklemmt sein.

Zuerst stellen Sie fest, welches Loch nicht in Ordnung ist, wie oben. Dann Balgnägel ziehen und den Melodiekasten abnehmen. Auf der Rückseite den entsprechenden Stimmstock abnehmen. Wenn Sie meinen, der schaut aus wie eine Mundharmonika, haben Sie zwar recht, aber versuchen Sie bitte nie, hineinzublasen. Die feuchte Atemluft könnte Schäden verursachen. Aber vielleicht könnte der Fremdkörper, der den Ton behindert, durch vorsichtiges Zupfen entfernt werden. Allenfalls könnte man Luft durch das entsprechende Loch ansaugen, aber wie gesagt, nie hineinblasen.

Nach oben ] Tastenbelegung ] Bass-Systeme auf der Harmonika ] [ Kleine Reparaturen ] Harmonikaerzeuger ]

Fragen zur Steirischen Harmonika ] Harmonika lernen ] Spieltechnik ] Harmonikaspiel nach Noten ] Harmonikaspiel nach Griffschrift ] Fingersatz ] Transponieren ] Üben ] Auswendig spielen ] Harmonika-Bass und Wechselbass ] Steirische / Akkordeon Begleitung ]

Lehrgang Nach oben Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis Neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Stammtischmusi Klosterneuburg

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links). 

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits