Fingersatz

Zurück Nach oben Weiter

die steirische Harmonika

Fingersatz auf der Steirischen Harmonika

Warum Fingersatz?

Spielt man mit vier oder 5 Fingern?

Benennung der Finger

Fingersatz Diskant

Fingersatz Bass

Beispiele für guten Fingersatz (Läufe bzw. Akkorde)

Beispielstücke

Warum braucht man überhaupt einen Fingersatz?

Ein Fingersatz wäre auf der Harmonika eigentlich unwichtig, wichtig ist nur die Musik, die erklingt, die man hört. Und die soll mitreißend sein, begeisternd, tänzerisch, musikantisch. Wie man dies erzielt, bleibt jedem selbst überlassen. Man hört ja sicher nicht, mit welchem Finger man die richtige Taste drückt. Aber um die richtige Taste zu finden, oder um gute Phrasierung, gute Betonung zu erzielen, ist halt manchmal doch ein guter Fingersatz hilfreich.

Ein guter Fingersatz, der in der Melodie mindestens vier Finger verwendet, erleichtert das Spiel auch auf der Harmonika also ungemein.

Er hilft etwa beim weichen, gefühlvollen Spiel,. Wenn Sie abwechselnde Finger verwenden, brauchen Sie nicht so viel Zeit, um von einem Knopf zum anderen zu hüpfen.

Er hilft, Fehler zu vermeiden. Etwa hilft ein guter Fingersatz, den nächsten Akkord leichter zu finden, auch wenn er weiter weg ist.

Er ist bei leichten Stücken vielleicht nicht notwendig, spielt man aber schwierigere Stücke, sollte man ihn beherrschen, und daher schon vorher bei einfachen, leichten Stücken einüben.

Spielt man mit vier oder 5 Fingern?

Ich erlernte zuerst Tastenakkordeon (mit insgesamt 4 Stunden bei der Klavierlehrerin meiner Kindheit), spielte wie dort üblich mit fünf Fingern der rechten Hand, behielt dies auch bei, als ich auf die Steirische wechselte. Ich kann auch heute noch mit 5 Fingern spielen - wenn ich will. Ich habe mich aber später überzeugt, dass es für mich besser ist, den Diskant fast immer nur mit vier Fingern zu spielen, der Daumen bleibt seitlich am Griffbrett, außer bei einigen wenigen komplizierten Nebenstimmen oder bei am unteren Rand zusätzlich eingebauten 'Halbtönen'.

Dies hat doch mehrere Vorteile:

Beim Spiel im Stehen oder noch mehr beim Gehen verliert man nicht so leicht den Kontakt zu den richtigen Tasten.

Das Wichtigste ist wohl: mit etwas Übung bekommt man ein Distanzgefühl, der Daumen wechselt kaum die Lage, die anderen Finger treffen auch bei ziemlich großen Melodiesprüngen die richtigen Knöpfe besser.

Der Daumen ist wesentlich kürzer als die anderen Finger, ist außerdem zu ihnen verdreht, es wäre daher um einiges schwieriger, mit ihm die richtigen Melodietasten zu treffen, außer man verkrümmt die Hand.

Beim Akkordeon ist dies anders, hier sind die Tasten länger und daher auch für den kurzen Daumen leichter zu treffen.

Die Handhaltung beim Vierfinger-System ist ergonomisch richtig und sieht rein optisch für mich wesentlich eleganter aus. 

Eine für die Fünffingerspielweise häufig zu sehende unnötigerweise verkrümmte Handhaltung ist nicht nur hässlich anzusehen, sondern unergonomisch und daher auch auf Dauer ungesund.

Wie Sie auf dem Bild sehen, ist der rechte Ellbogen leicht seitgestreckt, die Handhaltung ist natürlich, fast gerade, die Finger sind nur lMeine Harmonikahaltung beim Stehen (Bild Andi Popp)eicht gekrümmt, treffen trotzdem die Knöpfe senkrecht von oben.

Im Prinzip gilt das alles auch für die linke Hand im Bassriemen.

Manchmal hört man, man brauche den Daumen am Griffbrett, um beim Zudruck dagegen halten zu können, besonders im Stehen. Bitte machen Sie das nicht! Nie! Wenn Sie den Daumen zu sehr belasten, bekommen Sie sicher eine Sehnenscheidenentzündung. Die Melodieseite der Harmonika muss irgendwie anders am Körper fixiert werden, ich empfehle etwa zwei Schulterriemen, auch wenn viele traditionelle Musikanten nur mit einem Riemen spielen. Im Sitzen sollten Sie die Harmonika sowieso zwischen Oberkörper und Oberschenkel einklemmen, um sie so zu fixieren, da brauchen Sie den zweiten Riemen eigentlich nicht, es würde ein Riemen genügen. Ich habe ihn trotzdem gern zweifach, um leichter zwischen Sitzen und Stehen wechseln zu können. Aber wenn Sie mit nur einem Riemen im Stehen musizieren wollen, können Sie diesen über den Kopf ziehen, die Harmonika bekommt auch dadurch ausreichenden Halt.

Benennung der Finger

  1. Finger = Daumen 
    Der Daumen wird im Diskant praktisch nur für allfällige zusätzlich eingebaute Zusatztöne (Halbtöne) verwendet bzw. äußerst selten für gleichzeitig gespielte Nebenmelodien, er liegt normalerweise seitlich am Griffbrett an
    Im Bass wird der Daumen nur für eine allfällige Lufttaste verwendet

  2. Finger = Zeigefinger

  3. Finger = Mittelfinger

  4. Finger = Ringfinger

  5. Finger = kleiner Finger

Fingersatz Diskant

Im Diskant (Melodieseite) ist für mich wichtig: Daumen am Griffbrett, zweiter, dritter und vierter Finger sind gleichwertig, sollten daher auch gleich oft verwendet werden. Der 5. Finger soll möglichst oft verwendet werden, allerdings nur in der Grundreihe der jeweiligen Tonart und den Reihen nach außen von der Grundreihe, da er kürzer als die anderen Finger ist. Er muss aber absichtlich trainiert werden, da er doch bei den meisten Menschen etwas unbeholfener ist - zumindest war er das bei mir.

Nur bei direkt angrenzenden Tasten kann man mit dem gleichen Finger auf die nächste Taste gleiten. Bei einstimmigen Läufen sollten fast immer die Finger abwechseln, eher nie zweimal der gleiche Finger verwendet werden. Bei mehrstimmigen Passagen ist dies zwar oft nicht möglich, häufig aber doch, wie sie bei den Terzakkorden sehen können. Versuchen Sie immer, keine weiten Sprünge zu machen. Besser ist, vor einem Sprung nach unten möglichst den kleinen Finger zu verwenden, damit der Zeigefinger die neue Taste leichter findet. Bei einem Sprung nach oben ist natürlich das Gegenteil richtig: vorher Zeigefinger verwenden, dann findet man mit dem kleinen Finger die neue Taste leichter. Dazu ist oft erforderlich, auf der soeben gespielten Taste den Finger zu wechseln.

Besitzen Sie eine Harmonika mit Zusatztönen (Halbtönen) an Stelle der tiefsten Diskanttöne, dann greift man diese Tasten ausnahmsweise mit dem Daumen.

Auch selten gespielte Nebenmelodien unter dem liegenden Melodie-Akkord kann man mit dem Daumen spielen.

Fingersatz Bass

Beim Bass in der äußeren Bassreihe spielt der 4. Finger den Grundbass,  der 3. Finger den Akkord, der 2. Finger den Nebenbass (Wechselbass). Dies gilt auch, wenn in der 1. Reihe kein Wechselbass vorhanden ist (4. Finger Grundbass, 3. Finger Akkordbass). Den 5. Finger verwende ich in der Grundreihe ausschließlich für den sehr selten eingesetzten Nebenakkord links vom Grundbass oder für manche Bassläufe.

Dieses Schema gilt auch für Mollpassagen in der inneren Bassreihe (oder für die 4. Stufe bei Übergangsbässen): Grundbass mit dem 4. Finger, Akkordbass mit dem 3. Finger, allfälligen Wechselbass mit dem 2. Finger.

Falls Wechselbass gespielt wird, beginnt im Zudruck immer der 4. Finger, im Aufzug immer der 2. Finger, zumindest für den Anfang. Bei Bassläufen wird der Terzbassknopf mit dem 4. Finger gegriffen, der darunter liegende Sextbassknopf mit dem 5. Finger, der darüber liegende Übergangsbassknopf mit dem 2. Finger.

Beispiele für guten Fingersatz

In den hier angefügten Seiten habe ich Beispiele für meiner Meinung nach guten Fingersatz angegeben. Sie sind noch unvollständig, weitere Seiten werden folgen.

Tonleiter einstimmig auf Zug und Druck für äußere, mittlere und innere Reihen

Akkordzerlegungen einstimmig auf Zug und Druck für äußere, mittlere und innere Reihen

Zweistimmige Akkorde in Terzen (enger Satz) auf Zug und Druck für äußere, mittlere und innere Reihen

Zweistimmige Akkorde in Sexten (weiter Satz) auf Zug und Druck für äußere, mittlere und innere Reihen

Dreistimmige Akkorde auf Zug und Druck für äußere, mittlere und innere Reihen

Beispielstücke

Gretlboarisch (Einfaches Stück mit Bassläufen auf der Dreireiher)

Klarinettenmuckl (Schwieriges, schnelles Stück mit Wechselbass auf der Vierreiher)

Verzierungen mit La Russe (Vorschläge mit Fingersatz und weitere Verzierungen)

Weitere Verzierungsmöglichkeiten mit dem Walzer Auf'n Bergl

Falls Sie beim Lernen lieber dem Lehrer zuschauen wollen, etliche Lehr-Videos mit gutem Fingersatz finden Sie auf den Seiten von Ferdinand Baumgartner, etwa unter "Harmonikalehrgang", oder bei den anderen Videoanbietern.

Ein besonders gutes Beispiel für guten zweistimmigen Fingersatz hat Ziachfux (nicht mit mir verwandt) ins Internet gestellt:

Fingersatz Tonleitern ] Fingersatz Akkordzerlegungen ] Fingersatz zweistimmig in Terzen ] Fingersatz 2stimmig in Sexten ] Fingersatz dreistimmig ] Gretlboarisch Fingersatz ] Klarinettenmuckl Fingersatz ] Verzierungen ] Weitere Verzierungen ]

Nach oben ] Fragen zur Steirischen Harmonika ] Harmonika lernen ] Spieltechnik ] Harmonikaspiel nach Noten ] Harmonikaspiel nach Griffschrift ] [ Fingersatz ] Transponieren ] Harmonika-Bass und Wechselbass ] Steirische / Akkordeon Begleitung ]

Lehrgang Nach oben Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis Neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Stammtischmusi Klosterneuburg

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links). 

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits