Lautstärke

Zurück Nach oben Weiter

Wie laut oder leise soll man spielen

Das kommt sehr auf die Umstände an, auf die Gelegenheit, vor allem aber auf den Ort.

Spiele ich zum Tanz? Mit oder ohne Verstärkung?
Ich muss eher laut spielen, Hauptstimme und Rhythmusinstrumente müssen hörbar bleiben, trotz dem bei Tanzmusik unvermeidlichen Hintergrundlärm.
Oft ist es besser, nicht zu kunstvolle Nebenstimmen zu bringen, sondern die Hauptstimme klar und deutlich zu spielen, auch mit zwei Instrumenten. Und auch der Rhythmus soll klar und deutlich bleiben, damit die Tänzer nicht aus dem Takt kommen.

Spiele ich zur Unterhaltung im Wirtshaus?
Auch hier muss ich ziemlich laut spielen, die Hauptstimme sollte hörbar bleiben trotz dem hier üblichen Gequatsche der anderen Gäste. Allerdings sind hier die Rhythmusinstrumente nicht gar so wichtig.
Das gilt auch für den Musikantenstammtisch. Dort kann man aber bei leiseren Instrumenten oder Liedern die Zuhörer manchmal ersuchen, doch das Sprechen einzustellen. Viele Zuhörer werden sogar automatisch leiser, wenn die Musik leiser wird. Und natürlich will man hier einen doch eher kunstvollen Satz vorstellen.

Spiele ich im Freien, beim Maibaum-Aufstellen, zum Tanz im Freien?
Hier muss ich besonders laut spielen, damit die Musik überhaupt hörbar wird. Lautstärke-Unterschiede bringen im Freien kaum etwas. Vielleicht kann ich mich aber vor einer Hausmauer oder ähnlichem positionieren, die den Schall doch etwas verstärkt.

Spiele ich im Festzelt?
Das ist noch ärger als im Freien, da die Zeltwände überhaupt keinen Schall zurückwerfen. Ein Musizieren ohne Mikrofone und Verstärker ist kaum möglich, außer mit Blech-Blasmusik.

Spiele ich im Konzert?
Da die Zuhörer hoffentlich leise sind und zuhören, kann ich die Lautstärke ziemlich variieren, von ganz leise bis ganz laut. Diese Dynamik macht den Reiz vieler Konzerte aus. Außerdem klingt Musik in eher kleineren oder halligen Räumen automatisch lauter als die gleiche Musik in trockenen Räumen oder im Freien.

Aber: Eine alte Regel besagt, je lauter ich spiele (rede, singe usw.), desto lauter quatschen die Gäste.

Manchmal hören die Leute sogar eher zu, wenn ich nicht zu laut bin. Ich muss mit meiner Musik, mit meinem Schwung, mit meiner musikalischen Kraft die Leute packen, mitreißen. Das geht nicht mit Lautstärke. Ich kann unaufmerksame Zuhörer nicht übertönen, sie sind zahlreicher und daher bei der Lautstärke automatisch stärker als ich. So ein Mitreißen geht mit Witz, mit unvermuteten Rhythmus- oder Lautstärkeänderungen. Manchmal geht es mit winzigen Kunstpausen, manchmal mit rhythmischen kurzen Versen, wie ich sie hier vorstelle, manchmal, indem ich bei wichtigen Stellen vom Sitzen kurz aufstehe. Das alles geht aber auf jeden Fall mit musikalischem Schwung. Und mit meiner Kraft. Wenn ich müde bin, fad spiele, geht gar nichts.

Übrigens, das geht auch kaum, wenn meine Augen an den Noten kleben. Wie kann ich Zuhörer oder Tänzer mitreißen, wenn ich sie nicht einmal ansehe? Es schadet aber eher nicht, wenn ich kurzzeitig in den trotzdem aufgelegten Noten suche, wie etwa der zweite Teil beginnt, der mir partout nicht einfallen will, obwohl ich ihn eigentlich kann.

Instrumente

Natürlich gibt es lautere und leisere Instrumente. Die will ich hier gar nicht alle auflisten. Im allgemeinen klingen Blechblasinstrumente am lautesten. Es gibt aber auch Instrumente mit einem besser hörbaren Klang. Wenn es laut sein muss, sollten sie eher die Hauptstimme spielen, auch wenn sie nicht ganz so laut sind.

Das sind etwa Geigen, Schwegel, Okarina.

Bei der Steirischen Harmonika kommt es unter anderem auf die Schwebung an. Je mehr Schwebung, kräftigeres Tremolo, desto durchdringender und schriller wird der Ton, desto leichter durchdringt er aber auch andere Geräusche, Hintergrundlärm, setzt sich besser gegen Mitmusikanten ab. Weniger Schwebung, flaches Tremolo bringt weicheren, sanfteren, schöneren, unaufdringlicheren Klang, zu wenig erinnert an die Blockflöte, klingt nicht mehr nach Harmonika, ist auch im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten nicht mehr so leicht zu hören. Sehr kräftiges Tremolo passt sicher nicht zu Stubenmusik, wird aber oft von Solo-Tanzmusikanten bevorzugt, da diese mit ihrer Harmonika ja raumfüllend musizieren müssen. Das hängt aber beim Zusammenspiel mit anderen Instrumenten auch sehr stark vom Stil der Musikgruppe ab.

Für alle Instrumente gilt: Spiel in tieferen Lagen klingt gemütvoller, eignet sich daher gut für Konzerte, vor allem für Stubenmusik und Adventkonzerte. Spiel in höheren Lagen (etwa eine Oktave oder auch nur ein Quint höher in der nächsten Tonart) ist besser hörbar, wirkt lauter, auch wenn es gar nicht lauter ist. Das eignet sich also eher für Tanzmusik.

Dynamik

Was Dynamik ist, lesen Sie in Wikipedia. Gemeint ist die Veränderung der Lautstärke während des Musizierens. Bei Volksmusik stehen sehr selten Dynamik-Anweisungen, wie forte (laut) oder piano (leise). Das bedeutet aber nicht, dass man alles in gleicher Lautstärke spielen soll. Im Gegenteil, auch Lautstärke-Unterschiede machen den Reiz bei guten Musikanten aus, sie bringen Gefühle zum Ausdruck.

Vor allem Wiederholungen sollten nie gleich klingen. Ich könnte eine Melodie etwa mit mittlerer Lautstärke vortragen und in der Wiederholung lauter, lebendiger werden. Das bedeutet aber nicht Tempoänderung. Das Tempo sollte sowohl bei lauteren als auch bei leiseren Stellen immer gleich bleiben.

Vor allem bei Konzerten kann man die Dynamik voll auskosten, etwa bei Stubenmusik, auch beim Advent in der Kirche. Hier ist alles erlaubt, was Ihr Gefühl empfiehlt. Übrigens, dass Kirchen- oder Adventmusik leise und langsam (fad) sein soll, ist ein Irrglaube, die Orgel braust ja auch oft gewaltig. Allerdings kann hier ein guter Musikant seinen Gefühlen freien Lauf lassen.

Aber auch bei Tanzmusik sind Lautstärkeunterschiede reizvoll. Etwa spielen wir häufig das Trio eher leise, in tiefer Lage, die Wiederholung laut, lebendiger, eine Oktave höher. Oder die Unterstimme bei der Wiederholung eine Oktave höher als Überstimme. Und immer wieder merke ich dabei, die Zuhörer oder Tänzer hören aufmerksamer zu, als wenn wir alles gleich laut spielen würden.

Nach oben ] Zuhören - proben - musizieren ] Rhythmus ] Rhythmusunterschiede ] Rhythmusbeispiele ] Phrasierung ] Tempo ] [ Lautstärke ] Singen ] Abschluss ] Ausstrahlung ]
[english version]

Lehrgang Nach oben Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Volksmusikschule Online

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits