Lagenspiel

Weitere Variationen in der Volksmusik, Spiel in Terzen oder Sexten

Nach oben

Wenn es Ihnen nicht gefällt, eine Melodie, wie es eigentlich üblich ist, viermal zu wiederholen, wenn Sie mehr aus dieser Weise machen wollen, könnten Sie die Melodie variieren, indem Sie sie in einer anderen Lage spielen, oder indem Sie von Terzen auf Sexten wechseln.

Ich erkläre dies hier am Beispiel des Walzers Der Mondscheinige von Klaus Karl, 3. Melodie (Trio). Hier finden Sie die gesamte Original-Melodie in Notenschrift und hier in Griffschrift.

Dieses Stück ist in Oberstimmen-Melodik gehalten. Über der Hauptstimme (Alt) liegt im Terz-Abstand eine Oberstimme (Sopran). Eine dritte Stimme (Tenor) ist eigentlich nicht notwendig, kann aber den Klang verbessern.

In den nachstehend eingefügten Noten sehen Sie pro Zeile oben Normal-Notation, darunter Griffschrift für Steirische Harmonika. Klicken Sie auf das Notenbild, so können sie die Noten samt Bassbegleitung hören. Unter jedem Notenbild habe ich auch die Capella-Datei und die PDF-Datei zum Download angegeben, falls Sie das brauchen.

Die Hauptstimme habe ich rot eingefärbt, die Überstimme habe ich schwarz eingefärbt, die dritte Stimme ist grün.

Näheres zur Mehrstimmigkeit habe ich auf der Seite Einfache Mehrstimmigkeit veröffentlicht. Nachstehend gehe ich eher auf die Situation bei der Steirischen Harmonika ein.

1. Normal-Lage in Terzen

Sie sehen in der Notenschrift, die Hauptstimme ist unten, sie endet mit dem Grundton, in G-Dur ist das ein g. 

Die Überstimme liegt eine Terz darüber und endet mit der Terz über dem Grundton, in G-Dur ist das ein h. So ist der Original-Satz dieses Stückes und vieler gleichartiger Stücke. Viele Volksmusikstücke und viele Lieder haben diese Oberstimmen-Melodik.

In der Harmonika-Griffschrift ist das nicht so eindeutig sichtbar, aber der Klang ist gleich, die Oberstimme klingt höher als die Hauptstimme, auch wenn sie in der Griffschrift ab und zu tiefer notiert ist.

Terzen Normal-Lage

1. Download Terzen Normal Capella-Datei - PDF-Datei

2. Obere Lage in Terzen

Hier habe ich das Gleiche eine Oktave höher geschrieben. Das ist eine gute Möglichkeit, die Melodie bei der Wiederholung zu variieren. Aber Vorsicht: bei vielen Melodien könnte es zu hoch und piepsig klingen.

In Druck ist es meist für jede Stimme die vierte Taste nach oben, in Zug meist die fünfte Taste.

Sie sehen aber, manche Akkorde kann man in der Harmonika-Griffschrift nicht genau nach oben transponieren. Da in der oberen Lage der Gleichton fehlt, muss man den entsprechenden Ton auf einer anderen Taste suchen.

Terzen Obere Lage

2. Download Terzen Oben Capella-Datei - PDF-Datei

3. Untere Lage in Sexten

Um die Melodie zu variieren, können Sie bei Oberstimmen-Melodik immer die Überstimme eine Oktave tiefer spielen. Das Stück erklingt dann nicht im Terz-Abstand, sondern im Sext-Abstand. Das wirkt eher gefühlvoll.

Ich würde das beim ersten Durchspiel machen, beim zweiten Durchspiel können sie in die Normal-Lage in Terzen (1.) wechseln. Also immer zuerst tief und dann höher klingend spielen.

Untere Lage in Sexten

3. Download Sexten unten Capella-Datei - PDF-Datei

4. Obere Lage in Sexten

Sie können aber auch die Hauptstimme eine Oktave höher spielen und die Überstimme belassen. Das ergibt ebenfalls Sext-Abstand, aber eine Oktave höher wie vorher.

Hier würde ich beim ersten Durchspiel die Normal-Lage in Terzen (1.) wählen, und bei der Wiederholung der Melodie in die obere Lage in Sexten wechseln.

Obere Lage in Sexten

4. Download Sexten oben Capella-Datei - PDF-Datei

5. Drittte Stimme, untere Lage

Diese Stimme füllt die Lücke zwischen Hauptstimme und tief gelegter Überstimme (3.) Sie kann aber auch bei der Normal-Lage in Terzen zusätzlich gespielt werden.

Eine dritte Stimme ist nicht unbedingt notwendig. Hauptstimme und Oberstimme klingen (mit Bassbegleitung) bereits voll und richtig. Aber eine dritte Stimme kann den Klang bereichern, vielleicht nur bei der Wiederholung.

Sie können das Stück, wenn Sie das technisch beherrschen, dreistimmig spielen, Sie können aber auch diese Stimme einstimmig als Begleitung zur zweistimmigen Melodie eines Kollegen einsetzen.

Dritte Stimme, untere Lage

5. Download Dritte Stimme unten Capella-Datei - PDF-Datei

Wenn Sie möchten, können Sie dies auch im Lehrvideo von Martin Reindl ansehen und anhören. Er erklärt es zwar etwas anders, kommt aber zum gleichen Ergebnis wie ich. Und hier ist das Video zu finden.

Dies ist der erste Beitrag einer Serie. Geplant habe ich weiters die Erweiterung zur Dreistimmigkeit sowie Bearbeitung von Unterstimmen-Melodik (die Hauptstimme liegt oben, eine Unterstimme liegt darunter im wechselnden Abstand von Terz oder Sext, selten Quart oder Quint).

Nach oben ]

Lehrgang Nach oben Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis Neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Stammtischmusi Klosterneuburg

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links). 

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits